Es war einmal… Die temporäre Berufsunfähigkeitsversicherung.

Wenn es passt, passt es manchmal trotzdem nicht. Seit 2018 gibt es keine temporäre Berufsunfähigkeitsversicherung mehr.

Die temporäre Berufsunfähigkeitsversicherung ist Geschichte. Die Zurich hat zum Januar 2018 die letzte dieser Art eingestellt. Das ist aufgrund der schlechten Verkaufszahlen verständlich, aber schade ist trotzdem. Denn die temporäre Berufsunfähigkeitsversicherung wäre durchaus geeignet gewesen, die BUV für alle Berufsgruppen bezahlbar zu machen. Aber immer der Reihe nach…

Was war die temporäre Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die temporäre Berufsunfähigkeitsversicherung war einen Erwerbsunfähigkeitsversicherung, die die ersten drei Jahre schon bei Vorliegen einer Berufsunfähigkeit geleistet hat. In einfachen Worten heißt das, ich hab für drei Jahre Geld bekommen, wenn ich so krank war, dass ich meinen Job nicht mehr erledigen konnte. Nach drei Jahren prüft der Versicherer, ob ich irgendeinen anderen Job am Arbeitsmarkt für drei Stunden ausüben könnte. Konnte ich, gab es kein Geld mehr, wenn nicht, gab es weiter Rente.

Das ist genau das, was jeder braucht! Eine Versicherung, die zahlt, solange ich mich umsehe, ob ich einen neuen Job finden kann. Zur Not reichen drei Jahre auch aus, um komplett umzuschulen. Und wenn ich tatsächlich zu krank bin, um irgendwas zu arbeiten, bekomme ich weiter mein Geld.

Tja, aber manchmal setzt sich nicht durch, was am besten passt, sondern was uns nur so vorkommt.

Was lief schief?

Leider war die temporäre Berufsunfähigkeitsversicherung fast nie die billigste Lösung. Es gab immer einen Anbieter der normalen BUV, der den Schutz günstiger angeboten hat. Das liegt daran, dass jeder Versicherer die Berufe verschieden einschätzt und daran die Beiträge bemisst. Hätten mehrere Anbieter die temporäre BUV angeboten, wäre die passende vielleicht auch mal die günstigste Lösung gewesen.

Aber wäre es nur ein bisschen günstiger gewesen:  Wieso sollte sich der Vermittler der Gefahr aussetzen, dass eine BU länger als drei Jahre dauert, aber eine EU nicht anerkannt wird? Der Vermittler haftet eh immer für alles… Hinzukommt, dass ich sowohl Berufsunfähigkeit als auch Erwerbsunfähigkeit erklären musste. Das war nur was für Feinschmecker…

Von da aus hätte es aber sinnvoll weitergehen können. Eine Leistung über die drei Jahre hinaus, wenn eine Umschulung begonnen wurde, zum Beispiel. Oder Unterstützung bei der beruflichen und gesundheitlichen Reha durch den Versicherer.

Es wäre einfach schön gewesen, wenn die Versicherer nicht weiter in die Premium-Lösungen investiert hätten, sondern versucht hätten, die Lücke zwischen der Top- und der guten Lösung weiter zu schließen.

Aber es hilft alles nix. Schade, dass es soweit gekommen ist.

 

Written by Philip Wenzel

Philip Wenzel ist Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (IHK) und betreut bei der freche versicherungsmakler GmbH & Co. KG die biometrischen Risiken. Mit über 200 Artikeln, mehreren Dossiers und seinem „Leitfaden für den Vertrieb von Berufsunfähigkeitsversicherungen“ hat er sich in der Branche den Ruf eines gewissenhaften Bedingungslesers, und auch –verstehers, erarbeitet. Als gelernter Historiker ist er immun gegen Langeweile, was wahrscheinlich der Grund ist dafür, dass er all die AVB und Urteile ohne Schaden lesen kann. In seinen Vorträgen referiert er stark aus der Praxis, bricht mit eingefahrenen Denkweisen und hilft, eine Brücke zum Kunden zu bauen. Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern in Kemnath in der Oberpfalz.

Website: https://www.freche-versichert.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

freche versicherungsmakler GmbH & Co. KG hat 4,85 von 5 Sternen | 392 Bewertungen auf ProvenExpert.com